Ready. Steady. Go!

Startup Festival Nürnberg. Vom 07. bis 13. April 2015

Zurück zur Übersicht

Projektmanagament online – Die großen Tools im Test


Ausgabe zwei unseres großen Tests. Diesmal mit: Basecamp - Chaos, organized.

Ein gutes Projektmanagment ist eine der Grundvorraussetzungen für wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Unternehmens. Besonders für potentielle Startup und Kleinunternehmer ist es daher sehr angenehm, wenn sich diese Arbeit durch den Gebrauch der richtigen Werkzeuge vereinfachen lässt.

Eines dieser hilfreichen Werkzeuge ist Basecamp.

Basecamp ist eine Web-bassierte Anwendung, mit der sich auch umfangreiche Projekte herrvoragend organsieren und präsentieren lassen. Im Vergleich zur bereits vorgestellten Alternative Trello, das einen sehr innovativen Ansatz zum Projektmanagment verfolgt, schafft es Basecamp durch eine sehr intuitive Lösung zu begeistern.

Basecamp bietet alles was man von einer proffessionellen Projektmanagmentanwendung erwartet. Erstellte Projekte werden übersichtlich dargestellt, es lassen sich Kommentare anbringen, Dateien und To-Do-Listen erstellen. Natürlich lassen sich auch weitere Personen zur Zusammenarbeit einladen und man kann diesen Aufgaben einzeln zuweisen.

Außerdem bietet Basecamp auch eine Kalenderfunktion, die sich leicht in andere Anwendungen, die das iCalender Format verwenden, integrieren lässt.

Sehr praktisch ist auch das Everything Menü. Von dort aus kann man schnell auf einzelne Dateien, Texte, Kommentare, oder E-Mails von allen Projekten gleichzeitig zugreifen. Besonders praktisch ist dies, wenn man Basecamp bereits in größerem Umfang nutzt und es zu zeitaufwändig wäre, jedes Projekt einzeln nach dem einen Kommentar oder der einen Idee von vor 4 Monaten zu durchsuchen.

Besonders erwähnenswert ist auch die Progress Zeitleiste. An Hand dieser wird der bisherige Fortschritt jedes Projekts auf visuell sehr ansprechende und damit übersichtliche Art und Weiße dargestellt. So können sich auch Personen die erst später zu einem Projekt dazustoßen, schnell einen Überblick darüber verschaffen, welche Aufgaben schon alle bearbeiten wurden, und wie das Projekt bisher vorangeschritten ist.

Basecamp kann man für 60 Tage kostenlos ausprobieren, dann werden im günstigsten Tarif 20 $ monatlich fällig. Man bezahlt dabei aber nicht nach Anzahl der Benutzer sondern für die Anzahl der aktiven Projekte. Jedes neue Projekt gilt zunächst als aktiv, aber es lässt sich jederzeit archivieren. An einem archivierten Projekt kann nicht gearbeitet werden, es gehen dabei aber keine Dateien verloren. Im günstigsten Tarif können so bis zu 10 Projekte aktiv sein, mit insgesamt 3 Gigabyte Dateispeicherplatz. Theoretisch kann man also auch im günstigsten Tarif unbegrenzt viele Projekte erstellen und bearbeiten nur eben nicht als mehr an 10 gleichzeitig arbeiten.

Basecamp ist verfügbar als Anwendung für Windows und iOS, sowie als App für Smartphone und Tablets in den App-Stores sowie unter basecamp.com.

Das Bild oben rechts ist übrigens auch von der offiziellen Website.

Zurück zur Übersicht
Neuigkeiten rund um das Startup Festival Nürnbeg
  • Hashtag:
  • Methoden & Tools

  • Datum:
  • 27.02.2015

  • Autor:
  • Benedikt Jäger