Ready. Steady. Go!

Startup Festival Nürnberg. Vom 07. bis 13. April 2015

Zurück zur Übersicht

Podio - weil es eine besser Art zu arbeiten gibt


Ein neuer Ansatz für Zusammenarbeit und Organisation. Mit modularen Apps und vielen Erweiterungen. Ausgabe 3 unseres Projektmanagement-Tool Tests…

Podio ist eine Kombination aus ERP-Software (Enterprise-Resource-Planing) und sozialer Kommunikationsplattform, die Zusammenarbeit und Informationsfluss in einem Unternehmen verbessern soll. Die Entwickler von Podio orientierten sich dabei stark an Facebook, indem Sie versuchen die Art und Weise wie Informationen durch Facebook fließen und vernetzt werden, auch auf die Organisation von Unternehmenprozessen anzuwenden. Das Problem dabei ist, das die wenigsten Unternehmen das Glück haben ihre komplette Geschäftstätigkeit durch Verwendung einer einzigen Software oder eines einzigen Systems umsetzen zu können. So verwendet die Buchhaltung etwa Microsoft Excel, die Kollegen im Verkauf ein CRM-System (Customer-Relationship-Management) und die nächste Abteilung wieder etwas anderes. Informationsquellen sind also zunächst isoliert und ein Austausch findet dann bei Bedarf durch E-Mails oder in Meetings statt. Podio möchte dem Ganzen Abhilfe schaffen, indem nun jeder Mitarbeiter innerhalb eines zentralen Systems arbeitet und die Arbeitsabläufe für alle Kollegen zugänglich und nachvollziehbar werden. Um dies zu erreichen biete Podio eine große Auswahl an Werkzeugen, den sogenannenten Podio-Apps. Mit diesen lässt sich die virtuelle Arbeitsumgebung direkt auf die eigenen Bedürfnisse anpassen und um viele Funktionen erweitern. Die Apps sind kostenlos und lassen sich durch den internen Podio-Appstore ohne Aufwand in den eigenen Workspace integrieren. Es steht dabei eine breite Auswahl an Podio-Apps zur Verwendung bereit, die sinnvoll nach Kategorien aufgeteilt sind wie etwa Event Managment, Human Resources oder Marketing. So lässt sich dann nach dem Baukasten-Prinzip, eine Art Werkzeugkoffer zusammenstellen, mit dem man die Aufgabe, mit der man konfrontiert ist, bewältigen kann. Wer mit der Auswahl an verfügbaren Podio-Apps nicht glücklich wird, für den gibt es dann noch die Möglichkeit eigene Apps zu entwerfen und diese dann auch mit den anderen Benutzern zu teilen. Da Podio also in hohem Maße für Flexibilität und Personalisierung steht, ist es kein Wunder, dass es neben der Verwendung der Apps auch die Möglichkeit gibt, die Anwendung mit einer Vielzahl von weiteren Diensten wie Twitter, Dropbox, Google Drive und Evernote zu verknüpfen und zu kombinieren. Wer Podio selbst ausprobieren möchte der kann dies unter podio.com tun.

Zurück zur Übersicht
  • Hashtag:
  • Methoden & Tools

  • Datum:
  • 16.03.2015

  • Autor:
  • Benedikt Jäger